Spray-Liner®, der Spezialist für die Inhouse-Sanierung feiert 5-jähriges Jubiläum. Das erste Großprojekt hat die Mökah AG in der Schweiz ausgeführt.

Bergisch Gladbach, 09. Januar 2018. Gegründet im Jahr 2012, um alte Abwasserleitungen innerhalb von Gebäuden schnell und zuverlässig ohne Stemm- und Aufbrucharbeiten sanieren zu können, feiert Spray-Liner® in diesem Jahr bereits sein 5-jähriges Firmenjubiläum. Das erste Großprojekt wurde durch die Mökah AG in der Schweiz ausgeführt.

Das erste Spray-Liner® Projekt an der Bahnhofstraße in Zürich, eine der teureren Liegenschaften Europas, erstreckte sich über die Jahre 2013 bis 2014 und umfasste die Komplettsanierung eines Gebäudes aus den 1950er Jahren durch verschiedene Bauunternehmer. Dabei erfolgte eine Entkernung bis zum Rohbau. Die Mökah AG war für die Sanierung der Leitungsinfrastruktur zuständig.

Hierbei traf Mökah auf besondere Gegebenheiten vor Ort: Die Dachentwässerung des denkmalgeschützten Gebäudes war über statisch relevante Außenpfeiler geregelt - diese mussten erhalten bleiben, um einen Zusammenbruch des Gebäudes zu verhindern. In diesen Außenpfeilern verliefen die Fallleitungen, in denen starke Kalkablagerungen vorlagen. Die Ablagerungen hatten zu einer extremen Reduktion der Leitungsdurchmesser geführt – in Leitungen mit 125mm Nennweite war der Querschnitt auf 40mm, in Leitungen mit 80mm Nennweite auf 30mm reduziert.

Spray-Liner im Einsatz in kleinsten Räumen
Spray-Liner im Einsatz in kleinsten Räumen

Der gesamte Sanierungsumfang im Rahmen des Projekts war enorm: Es galt 15 Fallleitungen à 25 Meter sowie 36 Zuleitungen à 0,8 bis 1,6 Meter Länge zu sanieren. Die Zuleitungen waren in betonierten Blumenkästen verbaut, die aufgrund des Denkmalschutzes ebenfalls nicht in offener Bauweise erneuert werden konnten. Die Leitungsdurchmesser betrugen DN 80, DN 100 und DN 125.

Während des gesamten Projekts mussten einige besondere Herausforderungen gemeistert werden, wie die langwierige Reinigung der Leitungen zur Entfernung der Kalkablagerungen oder die permanente Abstimmung mit anderen Gewerken. Außerdem war die Sanierung nur in Teilabschnitten möglich. Die Dauer der Reinigung und Fräsarbeiten betrug insgesamt ca. 3 Monate. Für die eigentlichen Spray-Liner® Arbeiten benötigte Mökah insgesamt ca. 40 Arbeitstage. Das Aussprühen der Leitungen konnte trotz schwerer Zugänglichkeit und teils extremen Leitungsverläufen, z. B. ein bis zwei sogenannte S-Bögen in den Fall-Leitungen, erfolgreich abgeschlossen werden.

Mit Spray-Liner beschichtetes Rohr im Bad
Mit Spray-Liner beschichtetes Rohr im Bad

Das Spray-Liner®-Verfahren vereinfacht die Sanierung schadhafter Abwasserleitungen. Kern ist ein patentiertes Sprühverfahren mit dem Epoxidharz von innen auf defekte Rohrleitungen gesprüht wird. Beim Spray-Liner-Verfahren müssen – ebenso wie beim BRAWOLINER®-Verfahren – keine Wände und Böden geöffnet werden, um beschädigte Rohrleitungen zu sanieren.

Spray-Liner® ist Marktführer im Bereich der Sprühverfahren und kann heute bereits auf eine erfolgreiche Unternehmensgeschichte zurückblicken. Das Team von BRAWOLINER® und Spray-Liner® freut sich auf eine weiterhin erfolgreiche Zukunft mit anspruchsvollen Projekten.

Zahlen – Daten – Fakten

  • Ca. 50 verkaufte Spray-Liner Anlagen
  • Ca. 10km sanierte Leitungen DN34 bis DN150
  • Anwender in 9 Ländern
  • DIBt-Zulassung Z.42.3-548

 

Pressekontakt

Monika Bach

Marketingreferentin

Blechhammerweg 13-17

67659 Kaiserslautern

Tel.: +49 631 20561 - 282

E-Mail: monika.bach@brawoliner.de

www.spray-liner.eu